FREUNDE DER ABTEI MORIMOND

30.06.12 00:18 Alter: 5 yrs

Wenn einer träumt

Von: Pfr. i. R. Georg Biesenbach

Wenn e i n e r träumt, bleibt es meistens ein Traum.

Wenn m e h r e r e das Gleiche träumen, wird oft aus einem Traum Wirklichkeit. So auch in Morimond !

Die ehemalige Klosteranlage der Abtei Morimond in Burgund wurde in der französischen Revolution zerstört. Auch die dazugehörige St. Ursulakapelle erlitt manchen Schaden. Die Anlage geriet in Privatbesitz. Die Kapelle diente viele Jahre als Heuschober und Schafstall.

Im Jahre 1979 plante ich, Georg Biesenbach, Pfarrer der St. Bernhardgemeinde in Köln-Longerich, Pilgerfahrten „auf den Spuren des hl. Bernhard“. Auf dieser Reise kamen wir auch nach Morimond. Dort erzählte ich den Pilgern immer wieder, dass ich einen Traum habe: Ich träume, dass dieser „Heuschober“ wieder dem ursprünglichen Zweck zugeführt würde: Eine Kapelle zu Ehren der hl. Ursula, in der auch Gottesdienste stattfinden könnten. So vergingen mehrere Jahre.

Eines Tages erfuhr ich bei einem Besuch in Cîteaux, dass noch andere den gleichen Traum träumten: Beispielsweise Hans Hüneborn, Pfarrer in Borth bei Kamp-Lintfort, Martin Mallach aus Windhagen im Westerwald und Frau Dr. Helga Fliege aus Siegburg. Es kam zu einem Treffen in Kamp-Lintfort, wo wir gemeinsam den Entschluss fassten, einen Förderverein der > Freunde der Abtei Morimond < zu gründen. Unser Anliegen war, einen bereits bestehenden Freundeskreis im französischen Langres finanziell zu unterstützen. Der Kreis der Träumer wurde somit immer größer.
Der Traum wurde realistischer, als es gelang, mit Hilfe des Bistums München und Freising das ehemalige Klostergelände Morimond zurückzukaufen. Die geschundene St. Ursulakapelle wurde wunderbar restauriert. Schließlich konnte ich auf einer der nächsten Pilgerfahrten in dieser Kapelle den ersten Gottesdienst mit meiner Pilgergruppe feiern. Ein denkwürdiger Tag.

So ist das, wenn Menschen wieder anfangen zu träumen.
Träume müssen nicht „Schäume“ bleiben:
Träumen Sie doch mit uns für eine bessere Welt! Wir laden Sie ein!

Pfr. i. R. Georg Biesenbach